Spring naar bijdragen

arnst2

Forumlid
  • Aantal bijdragen

    8
  • Geregistreerd

  • Laatst bezocht

Waardering in de gemeenschap

0 Neutral

Over arnst2

  • Rang
    Chauffeursforum Lid
  1. DODEWAARD - Op dinsdag 14 januari is voor de rechtbank van Gelderland transportbedrijf Henk Nijland Thermotransport BV failliet verklaard. Het bedrijf is gevestigd aan de Edisonring 15 te Dodewaard. Volgens curator mr. Harbers ligt de oorzaak van het faillissement in het feit dat maar liefst drie opdrachtgevers van het bedrijf in 2013 failliet zijn gegaan. "Hierdoor is het bedrijf in de betalingsproblemen gekomen", aldus de curator. Bij het bedrijf, dat circa vijf jaar bestaat, werkten vijf mensen. Op dit moment ziet de curator niet direct een doorstart tot de mogelijkheden behoren. "Of het moet in zeer afgeslankte vorm zijn", voegt mr. harbers toe. Transportnieuws | Henk Nijland Thermotransport failliet verklaard
  2. inderdaad, ik ken hem ook niet en zit er vlakbij, is gewoon een rijtjeshuis. En bedrijf met naam die veel doet vermoeden. Groet Arno
  3. Is wel een beetje veel van het goede zo´n reactie, met zulke opmerkingen komen we er ook niet. Wordt tijd dat iedereen weer back to basic gaat en gewoon doet waar hij/zij goed in is. Dan is er voor iedereen een boterham te verdienen. Aangezien mijn bovenstaande wensdenken is, omdat zoals door meerderen al opgemerkt alle grote transportbedrijven steeds meer willen, gaan ze andere wegen zoeken om nog meer te verdienen. Maar blijkbaar werkt dat ook niet altijd in Dld. (Willy Betz enz. en in Oostenrijk nu Stadler. Groet Arno
  4. Hier nog meer info op de site van DVZ: Transportunternehmen Stadler kündigt Insolvenz an- DVZ m.a.w. zijn al doorgestart voordat ze failliet gingen Schon neue Firmen gegründet Stadler hat, wie es scheint, den operativen Transportbetrieb zwischenzeitlich in zwei neue Firmen verlagert, die nahen Verwandten gehören: Die am 1. Juni 2012 gegründete "Statransport" gehört Stadlers Tochter Elisabeth (23), die an der zweiten operativen Firma "Stadler Cargo und Transportlogistik" zu sechzig Prozent beteiligt ist. Vierzig Prozent gehören ihrem Bruder Clemens. Beide Firmen stehen jedoch in keinem Zusammenhang mit der Insolvenz. Allerdings haben laut OÖN die Kinder Elisabeth und Clemens Stadler ihre Anteile an der Eigentümergesellschaft der zwei insolventen Firmen (Stadler Güterbeförderung GmbH.) am 7. Dezember ihrem Vater übertragen. Brancheninsider schätzen den heute noch aktiven Teil des ehemals mehr als 1000 LKW umfassenden Fuhrparks auf rund 300 Lkw. Der Großteil der Stadler-LKW fährt mit Zulassungen tschechischer und rumänischer Tochterfirmen. Das ist den Behörden ein Dorn im Auge. Auch die Fahrer stammen aus diesen Ländern. Sie nehmen die Transporte aber in Österreich auf. Sowohl die OÖGKK als auch die Finanzbehörde würden laut OÖN von illegaler Ausländerbeschäftigung ausgehen. 2010 gab es eine Anzeige, in der von 1000 Fällen die Rede war. Groeten Arno
  5. Nog een buitenlander: Wels/Peuerbach. Das oberösterreichische Transportunternehmen Stadler in Peuerbach im Bezirk Grieskirchen hat am 14. Dezember beim Landesgericht Wels für die Firmen „Stadler Güterverkehrs GmbH“ und „Stadler Speditions GmbH“ den Insolvenzantrag gestellt. Ein Konkursverfahren wurde eröffnet, bestätigt die Gläubigerschutz-Organisation „Kreditschutzverband von 1870“ gegenüber der VerkehrsRundschau. Zwar liegen noch keine genauen Angaben über den Schuldenstand und den Gläubigerkreis vor, doch gilt die Insolvenz als die größte des Jahres 2012 in Oberösterreich. Als auslösender Grund für die Pleite werden Steuer- und Abgabenvorschreibungen von 48,7 Millionen Euro kolportiert. Die Forderungen der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse werden mit 42 Millionen Euro beziffert, jene von den Finanzbehörden sollen den Rest auf die von Stadler selbst genannten 48,7 Millionen ausmachen. Aus der Sicht von Firmenchef Gerhard Stadler handle es sich bei den Vorschreibungen um eine Doppelbesteuerung, die EU-widrig sei. „Diese Doppelbelastung kann wohl vom besten Management der Welt nicht geschultert werden", teilte der Frächter in einem Brief an seine Geschäftspartner im Vorfeld der Insolvenz mit. Die Geschäftspraktiken des Unternehmens werden seit Jahren in der Branche und von den Behörden kritisch beobachtet. Stadler hat den Großteil seiner LKW in Tochterfirmen in Tschechien oder Rumänien angemeldet. Auch die Fahrer stammen aus diesen Ländern. Die Frage illegaler Ausländerbeschäftigung stand wiederholt im Raum und es gab auch eine Anzeige zu diesem Thema. (mf) Zie: Österreich: Transportunternehmen Stadler ist insolvent
  6. arnst2

    duits contract

    Dat van die auo op duits kenteken is natuurlijk onzin, ik werk sinds 1997 in Dld. en woon in NL. Op je auto mag alleen een kenteken van het land waar je woont!!! Volgens jouw redenatie zouden op deze manier alle Dld. rijders een Duits kenteken moeten hebben:p. Voor wat betreft pensioenopbouw is het alleen maar verstandig als je zelf wat regelt, van de overheid hoef je dit niet te verwachten. Groeten Arno
  7. arnst2

    ZDF Docu over chauffuers.

    Idd, mooi gemaakt en een zeer realistisch beeld, mooi gevonden:ok: Groet Arno
×
×
  • Nieuwe aanmaken...